Hundeerziehung ohne Sprache

Sie wird auch als „nonverbale Hundeerziehung“ bezeichnet und es handelt sich hierbei um eine scheinbar sehr erfolgreiche, aber auch stark umstrittene Methode des Hundetrainings. In den meist gleichnamigen Hundeschulen wird gelehrt, wie Sie mit Ihrem Hund rein über Körpersprache und Handzeichen kommunizieren können.

Dies setzt voraus, dass Ihr Vierbeiner stets seine Aufmerksamkeit auf sie richtet. Gleichzeitig versprechen die Hundetrainer einen Hund, welcher sich frei entwickeln und ein starkes Selbstbewusstsein aufbauen kann. Wir wollen mit diesem Artikel keine Stellung beziehen, sondern Ihnen lediglich die Sichtweise der Hundeerziehung ohne Sprache näher bringen.

Hundeerziehung ohne Sprach

Hundeerziehung ohne Worte: Der freie Wille zählt

Einer der Grundsätze besteht darin, dass der Hund seinen freien Willen behält und zu jeder Zeit äußern kann. Beim Hundetraining ohne Sprache wird auf allerlei Zusätze verzichtet. Gemeint sind damit der Verzicht auf Leckerli (max. normales Hundefutter), Stachelhalsbänder, Leinenruck, Schnauzengriff, verbale Hundekommandos, Bälle werfen etc.

So gesehen, geht die Hundeerziehung ohne Sprache in dieselbe Richtung wie viele andere Formen des modernen Hundetrainings. Eine einfache Leine wird weiteren genutzt und Sie als Hundeführer geben auch vor, in welche Richtung Ihr Vierbeiner sich bewegen soll. Allerdings soll er entscheiden, wann er ihn geht. Sie merken an dieser Stelle schon, dass die nonverbale Hundeerziehung ein sehr komplexes Thema ist, weil sie vielen klassischen Methoden entgegenschlägt.

Speechless Dogtraining System – SDTS®

Im deutschsprachigen Raum ist dieses Konzept am weitesten verbreitet, wenn es um eine sprachlose Hundeerziehung geht. Entwickelt hat es Gerhard Wiesmeth, welcher sich seit 1999 auf sogenannte Problemhunde spezialisiert hat.

Auf der Webseite Hundewelten.de wird das Speechless Dogtraining System so beschrieben: „SDTS® ist keine Methode sondern vermittelt dem Hundehalter, basierend auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ein praxisorientiertes System zur Kommunikation mit dem Hund.“ Das Hundetraining verspricht schnelle Erkenntnisse und Erfolge. Absolut gewaltfrei und ohne die Anwendung von Hilfsmitteln.

Worin liegen die Unterschiede der Hundeerziehung ohne Sprache?

Gerhard Wiesmeth hat sich jahrelang mit dem problematischen Verhalten von Hunden beschäftigt. Dabei ging es ihm um Hunde die scheinbar keinen Gehorsam entwickeln wollten, ständig bellten, aus Angst überreagierten oder tatsächliche Aggressionen zeigten.
Der professionelle Hundetrainer verspricht, dass sein System innerhalb weniger Stunden maßgebliche Veränderungen herbeiführen kann. Selbst bei Hunden die jahrelang ihre Probleme gefestigt haben. Mittlerweile bildet er auch in diesem Bereich aus und führt regelmäßig Seminare für Hundehalter durch.

Betont wird dabei immer wieder der rasante Lerneffekt. Ein Hund benötigt bei normalem Hundetraining durchschnittlich 150 Wiederholungen, um ein Kommando zu erlernen. Bei SDTS® gelingt dies in einem Bruchteil der Zeit, so die Aussage.

Jeder Hund muss individuell trainiert werden

Bei der Hundeerziehung ohne Sprache setzt der Trainer bei einer genauen Analyse an, weil jeder Vierbeiner anders reagiert. Doch nicht nur das Tier, sondern vor allem der Mensch, wird unter die Lupe genommen. Wie stehen die beiden in ihrer Beziehung zueinander und was lässt sich dabei verbessern? Ihnen als Hundehalter wird gelehrt, wo die konkreten Ursachen für das Fehlverhalten liegen und wie Sie Ihren Hund zum Lernen motivieren können, um schlussendlich ein gutes Gespann zu ergeben.

Kennen Sie schon die Online Hundeschule?

Das klassische Hundetraining benötigt immer einen Trainer vor Ort. Wir möchten Sie auf die mobile Hundeschule, auch bekannt als „Online Hundeschule“, aufmerksam machen. Statt einem monatlichen Beitrag, zahlen Sie nur einmalig die Kosten für das Training. Trotzdem erhalten Sie einen unbegrenzten Zugriff auf die 15 Video-Lektionen, das zusätzliche Infomaterial und alle weiteren Hilfen, welche in der Zukunft noch von der professionellen Hundetrainerin eingestellt werden.